Institut für Transfusionsmedizin Leipzig
 Universitätsmedizin Leipzig

Plasmaspende

Neben der direkten Transfusion findet Blutplasma auch bei der Herstellung lebensnotwendiger Medikamente Anwendung.
Die Plasmaspende ist daher ebenfalls eine sehr bedeutende Spendeart: Bei der sogenannten Plasmapherese werden das Blutplasma und die Blutzellen mittels eines Plasmaseparators durch Zentrifugation voneinander trennt. Während einer Spendezeit von etwa 45 Minuten werden ca. 650 bis 850 Milliliter Plasma entnommen, die Blutzellen erhält der Spender nach jedem Zyklus wieder zurück.

 Sie möchten gern Plasmaspender am UKL werden?

Foto Plasmaspende Plasmaspenderin Auch für die Plasmaspende müssen natürlich die allgemeinen Voraussetzungen für eine „herkömmliche" Vollblutspende erfüllt sein. Der Großteil aller Vollblutspender ist für eine Plasmaspende geeignet. Um als Neuspender für die Plasmaspende registriert werden zu können, muss man mindestens eine Vollblutspende geleistet haben. Sind Sie bereits Vollblutspender bei der UKL-Blutbank, darf Ihre letzte Vollblutspende nicht länger als 6 Monate her sein. Plasmaspenden finden nach Terminvereinbarung innerhalb der jeweiligen Öffnungszeiten der Abteilung Plasmaspende (Tel. 97 25 323) statt.

Was ist vor der Spende zu beachten?

Bereits 12 Stunden vor Ihrer Plasmaspende sollten Sie besonders auf eine fettarme Ernährung achten, da sich andernfalls Fetttröpfchen im Plasma bilden können, die eine trübe weißliche Färbung zur Folge haben. Beim Auftauen des Plasmas in Vorbereitung einer Transfusion können diese Tröpfchen ausflocken, so dass das Präparat für den Einsatz am Patienten ungeeignet wäre. Empfehlenswert ist daher mageres Fleisch, Fisch, Geflügel, Kartoffeln, Reis, Nudeln, Käse mit weniger als 40 % Fett, Gemüse und Obst. Abgeraten wird von Milch, Salami, Mettwurst, Leberkäse, Fleischsalat, Brat- und Bockwurst, Gans, Bratkartoffeln, Schokolade und Nüssen.

Was ist nach der Spende zu beachten?

Nach einer Spende ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr besonders wichtig, um den entstandenen Volumenverlust im Körper schnell wieder auszugleichen. Das bei der Spende abgegebene Eiweiß - bis zu 52 Gramm - lässt sich durch eine eiweißreiche Ernährung innerhalb von ein bis zwei Tagen vollständig regenerieren. Der Mindestbedarf an Eiweiß liegt bei 0,5 bis 0,6 Gramm je Kilogramm Körpergewicht.

Wie häufig darf man Plasma spenden?

Eine Blutplasmaspende gilt als besonders schonend, da der Spender im Gegensatz zur Vollblutspende alle Blutzellen zurück erhält. Daher ist die Plasmaspende wesentlich häufiger möglich als die Vollblutspende - nämlich bis zu 45mal innerhalb von 12 Monaten (Gleitjahr). Der empfohlene Mindestabstand zwischen zwei Plasmaspenden beträgt eine Woche, mindestens zwei spendefreie Tage dazwischen sind Pflicht. Nach einer Vollblutspende können bei entsprechend guten Blutwerten Männer nach zwei Wochen und Frauen nach vier Wochen wieder Blutplasma spenden.

 
Letzte Änderung: 08.03.2017, 11:16 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Institut für Transfusionsmedizin Leipzig