Institut für Transfusionsmedizin Leipzig
 Universitätsmedizin Leipzig

Thrombozytenspende

Blutplättchen, sogenannte Thrombozyten, sind entscheidend bei der Blutgerinnung im menschlichen Körper. Ein Mangel an Thrombozyten kann unter anderem durch Operationen oder die Nebenwirkungen einer Chemotherapie hervorgerufen werden. In der Regel werden Thrombozytenkonzentrate transfundiert, wenn ein Patient weniger als 15.000 Thrombozyten pro Mikroliter besitzt.

Was sind Thrombozyten?

Welche Voraussetzungen sind für die Thrombozytenspende notwendig?

Foto Thrombozytenspender Thrombozytenspender während der Spende Es gelten die allgemeinen Voraussetzungen zur Blutspende. Zusätzlich muss ein normales Blutbild mit möglichst etwas überdurchschnittlicher Thrombozytenzahl vorliegen. Weiterhin sind gute Venenverhältnisse und eine nicht zu kleine Körperstatur sinnvoll.
Da Thrombozytenkonzentrate nur kurzzeitig (vier Tage) haltbar sind, finden die Spenden nach Terminvereinbarung und sehr zeitnah statt. Deshalb werden besondere Anforderungen an die Zuverlässigkeit der Spender gestellt.

Sie möchten gern Thrombozyten spenden?

Wenn Sie in unserer Einrichtung bereits Vollblut und/oder Blutplasma gespendet haben und nun Interesse an der Thrombozytenspende haben, wenden Sie sich bitte vor Ihrer nächsten Spende an den Untersuchungsarzt. Dieser kann im Rahmen einer Voruntersuchung Ihre Eignung für diese Spendeart beurteilen Sie individuell beraten.

Wie läuft eine Spende ab?

Thrombozytenkonzentrat Thrombozytenkonzentrat Nach der üblichen Anmeldeprozedur, welche das Ausfüllen des Fragebogens und die ärztliche Untersuchung beinhaltet, wird der Spender an eine „Blutwäschemaschine" angeschlossen, um in der Regel zwei Thrombozytenkonzentrate von ihm zu gewinnen. D.h. über einen Zeitraum von 60 bis 90 min werden eine Teil seiner Thrombozyten und 500 ml Plasma „abgesammelt". Wird nur ein Konzentrat gesammelt, sind die Werte entsprechend geringer.
Es stehen verschiedene „Blutwäschemaschinen" zur Verfügung, von denen ein Teil mit nur einer Punktionsnadel arbeitet, während die übrigen eine Nadel für die Blutentnahme und eine zweite für die Rückgabe benötigen.

Was ist vor der Spende zu beachten?

An das Verhalten vor der Spende bestehen im Prinzip keine wesentlichen über die Vollblutspende hinausgehenden Ansprüche. Dies bedeutet, dass man immer ausgeruht und nicht mit nüchternem Magen zur Spende erscheinen soll. Das Essen soll in den letzten 24 Stunden möglichst fettarm sein, da ein erhöhter Fettgehalt im Plasma die Produktqualität verschlechtern kann. Reichlich Getränke im gleichen Zeitraum, unter Ausschluss von Alkohol, sind ebenfalls zu empfehlen.

Was ist nach der Spende zu beachten?

Die Spende wird in aller Regel sehr gut vertragen. Das Verhalten nach der Spende ist somit das Gleiche wie nach Vollblutspenden: Nach individuellem Ermessen noch etwas auf der Spenderliege „erholen", anschließend bei einem kleinen Imbiss noch unter ärztlicher Aufsicht verweilen, bis nach 30 min wieder „Verkehrstüchtigkeit" angenommen werden kann.

Wie häufig darf man Thrombozyten spenden?

Der Mindestspendeabstand in unserer Einrichtung beträgt eine Woche. In der Regel wird etwa mit einem 3 Wochen-Abstand gespendet. Unter besonderen Bedingungen sind häufigere Spenden mit bis zu 5 Spenden an aufeinanderfolgenden Tagen erlaubt.
Pro Jahr sind maximal 26 Thrombozytenspenden zulässig.

Kann ich zusätzlich weiterhin Vollblut spenden?

Ja, Sie können transfusionsbedürftige Patienten auch mit Vollblutspenden weiterhin unterstützen. Nach einer Thrombozytenspende empfehlen wir einen Abstand von ungefähr einer Woche bis zu einer Vollblutspende. Nach einer Vollblutspende darf eine Frau bei uns 4 Wochen nicht Plasma oder Thrombozyten spenden. Männer müssen eine Pause von zwei Wochen einhalten.

 
Letzte Änderung: 02.12.2009, 15:42 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Institut für Transfusionsmedizin Leipzig