Institut für Transfusionsmedizin Leipzig
 Universitätsmedizin Leipzig

85 Jahre Kompetenz und Erfahrung

Das Institut für Transfusionsmedizin am UKL feiert am heutigen 11. Dezember das 85-jährige Jubiläum der Blutspende am Universitätsklinikum Leipzig und ehrt im festlichen Rahmen verdienstvolle Blutspender für ihren langjährigen Einsatz.

Vor 85 Jahren erfolgte am 8. Dezember zum ersten Mal ein Aufruf in der Leipziger Tageszeitung zur organisierten Blutspende. Anlässlich dieses besonderen Jahrestages feiert das Institut für Transfusionsmedizin am Leipziger Universitätsklinikum heute Jubiläum und ehrt im festlichen Rahmen 80 verdiente Blutspender sowie eine Blutstammzellspenderin aus der Stammzellspenderdatei am UKL für ihre herausragende Leistung.

Plus Symbol Prof. Reinhard Henschler, seit Oktober dieses Jahres Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin, wird die Veranstaltung feierlich eröffnen: "Seit 85 Jahren ist die Blutspende am UKL starker interner wie externer Partner für das Universitätsklinikum Leipzig und regionale Krankenhäuser und Arztpraxen, versorgt diese mit lebensrettenden Blutpräparaten und bietet darüber hinaus eine Vielzahl transfusionsmedizinischer Labordienstleistungen an", erläutert er. "Mit spannenden Rückblicken in die Historie des Instituts möchten wir unseren Gästen den besonderen Anlass der heutigen Veranstaltung näher bringen. Darüber hinaus freue ich mich sehr, dass wir einige unserer besonders treuen Blutspender auch ganz persönlich für ihren Einsatz auszeichnen und danken können", so der Transfusionsmediziner.

Ebenfalls zur Jubiläumsfeier eingeladen sind die Organisatoren aller Blutspende-Außentermine in Leipzig und der Region. Mehr als 150 dieser mobilen Aktionen organisiert das Leipziger Blutspendeinstitut jährlich. "Die gute Zusammenarbeit mit freiwilligen Helfern und Organisationspartnern vor Ort ist wesentlich für den erfolgreichen Verlauf dieser Spendetermine. Es spielt eine große Rolle, wie angenehm das Ambiente in den Räumlichkeiten vor Ort ist, wie die Verpflegung nach der Spende gestaltet wird und ob man bei der Werbung für die Aktionen im Vorfeld tatkräftige Unterstützung vor Ort erfährt. Hier können wir zum Glück auf ein starkes Netzwerk zählen", erläutert Prof. Henschler.

Als weiteren Programmpunkt an diesem Abend wird Barbara Klepsch, Sächsische Staatsministerin für Soziales, via Videobotschaft ein Grußwort an die Spender und Gäste richten. Dazu gibt es an diesem Abend eine Buchpremiere: Dr. Elvira Edel, Leiterin der Herstellung und bis Ende September kommissarische Leiterin des Instituts, wird das "Tagebuch eines Idealisten" vorstellen. "Hierbei handelt es sich um in Sütterlin geschriebene Aufzeichnungen eines Blutspenders aus den Jahren 1933 bis 1963. In den 80er Jahren trug Dr. Brunhilde Haustein, kommissarische Leiterin des Instituts für Transfusionsmedizin von 1999 bis 2001, in ihren Studentenvorlesungen aus dem handschriftlichen Original vor", erzählt Elvira Edel. Sie ergänzt: "In den letzten Wochen haben wir die Erfahrungen von Karl Klaus als Blutspender der ersten Stunde akribisch aufgearbeitet, um sie nun allen Interessierten zugänglich zu machen. Ich freue mich sehr, die ersten Exemplare dieses Zeitzeugen-Dokuments zum 85. Jahrestag der Leipziger Transfusionsmedizin in den Händen halten zu dürfen."

 
Letzte Änderung: 19.03.2019, 10:20 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Institut für Transfusionsmedizin Leipzig